1900

Das neue Jahrhundert begann mit hochfliegenden Plänen der Jungen, denen Kurt Krolop die Bezeichnung »Frühlings-Generation« zulegte, basierend auf ihren 'lyrischen' bzw. 'modernen' Fluglättern Frühling (Krolop 1967, S. 53).

Das Erscheinen des ersten Heftes der 'Lyrischen Flugblätter' Fruehling im März war eines der wichtigen kulturellen Ereignisse in Prag. Von sich selbst nahm Paul Leppin in der ersten Nummer von Fruehling drei Gedichte auf, die auch alle in seiner ersten Sammlung Glocken, die im Dunkeln rufen neu abgedruckt wurden: Veronika Selig, Ballade des Abends und Den Traum, den dunklen und alten.

Einen Monat später, am 6. April, las Paul Leppin aus seinen Werken im Deutschen Haus, ein kultureller Abend veranstaltet von den jungen deutschen Künstlern Prags. Am Ende des Monats, am 29. April, sprach er dann in der 'Lese- und Redehalle' der deutschen Studenten in Prag über Rainer Maria Rilke (Born et al., 2000, S. 10), wohl anläßlich des Erscheinens von Rilkes neuem Gedichtbuch Mir zur Feier.

Auch Hugo Salus trat im April erneut an die Öffentlichkeit. Er veröffentlichte sein neuestes Gedichtbuch: Ehefrühling, aus dem Leppin in seinem Artikel »Prager Dichter« im Folgejahr, also 1901, Verse zitieren sollte.

Das zweite Heft von Fruehling erschien im Mai, dem Monat, in dem Friedrich Adler sein Lustspiel Zwei Eisen im Feuer herausbrachte (Born et al., 2000, S. 11). Fruehling, Heft 2, enthält ebenfalls, wie das erste Heft, drei Gedichte von Leppin, die wiederum auch alle in seiner ersten Sammlung Glocken, die im Dunkeln rufen neu abgedruckt wurden: Messe, Wunsch und Ich will nicht die heissen Lichter (dessen Titel in den Glocken zu »Stimmen am Abend« geändert wurde).

Im Juni erschien von der Prager Dichterin Hedda Sauer das Gedichtbuch Ins Land der Liebe (Born, et al., 2000, S. 11).

Neben Lyrik setzte der junge Leppin seine Kritiker-Tätigkeit fort und berichtete in deutschen und tschechischen Journalen über deutsche und tschechische kulturelle Ereignisse.