Neuausgabe im Vitalis-Verlag

Die Ausgabe versucht, nicht nur einen zuverlässigen Text zu bieten und die Entstehungs- und Publikationsgeschichte zu umreißen, sondern auch auf Studien über den Roman hinzuweisen. Deshalb werden im Folgenden weitere Untersuchungen (primär Dissertationen und Diplomarbeiten) aufgeführt, die noch nicht im gedruckten Band aufgenommen wurden:

Abret, Helga. „... magisch und gleichzeitig sehr konkret ...“ Pragbilder in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. In: Frank-Lothar Kroll, Hg. Böhmen. Vielfalt und Einheit einer literarischen Provinz. Berlin: Duncker & Humblot, 2000, S. 25-55.

Derham, Constanze. Paul Leppins Prager Topographie am Beispiel seines Romans »Severins Gang in die Finsternis.« Fribourg: Slawistische Literaturwissenschaft, 2005.

Derham, Constanze. Décadence und Visualität in drei Romanen Paul Leppins: Daniel Jesus, Severins Gang in die Finsternis und Blaugast. Berlin: epubli, 2017. [Dissertation Universität Leipzig, 2017]

Finger, Evelyn. „Der Liebe großes Getöse. Dubiose Stimmungen in Prag: Paul Leppin lässt in der Schwermut der Jahrhundertwende baden.“ [Rez. Severin] In: Berliner Zeitung. Nr. 188 v. 14./15. August 1999.

Fritz, Susanne. „Paul Leppin und sein Bild der Stadt Prag.“ In: Die Künstlergilde. Heft v. 2000, S. 13-15.

Neumann, Bernd. Der andere Franz Kafka. Ein Prager Dandy zwischen Einsteins Relativitätstheorie und Mozarts Musik. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2018. [Darin ausführliche Auseinandersetzung mit Severins Gang in die Finsternis.]

Schenk, Klaus. Prag als Schauplatz und Topos literarischer Phantastik. In: Almut Todorow und Manfred Weinberg, Hg. Prag als Topos der Literatur. Olomouc, 2011, S. 133-154.

Schmidt, Nora. Flanerie in der tschechischen Literatur. Flaneure, Prager Spaziergänger und flanierende Schreibweisen von Jan Neruda bis Michal Ajvaz. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017. [Darin Abschnitt zu Severins Gang in die Finsternis]

Zeidler, Philipp. Der Flaneur in Paul Leppins »Severins Gang in die Finsternis«. München: Grin Publishing, 2016. 20 Seiten. [Studienarbeit aus dem Jahr 2014]